Die Einweg e-Zigarette

Die Einweg e-Zigarette

Das "elektronische Rauchen" hat in den letzten Jahren einen unglaublichen Boom erfahren. Es gilt als eine durchaus praktikable Alternative zu Tabakzigaretten und wer sich einmal an den "Dampfen" ausprobieren möchte, kann dies mit einer sogenannten "Einwegzigarette" oder "Wegwerf-Zigarette" tun. Doch vor dem ersten Kauf stellen sich natürlich einige Fragen:

Hier finden Sie einen kleinen Überblick, der Ihnen bei der Entscheidung helfen kann.

Was ist eine Einweg E-Zigarette?

Einwegzigaretten sind vorbefüllte e-Zigaretten, die man sofort nach dem Auspacken nutzen kann. Sie werden ganz einfach durch das Ziehen am Mundstück aktiviert und halten, je nach Produkt, ungefähr so lange wie ein bis zwei Schachteln Zigaretten. Dabei muss man weder das sogenannte "Liquid" (die meist nikotinhaltige Flüssigkeit, die verdampft wird) selbst einfüllen, noch die Batterie, mit der die Einwegzigarette betrieben wird, aufladen. Es reicht einfach, die Einwegzigarette auszupacken und man kann sofort losdampfen.

Die Einwegzigarette funktioniert auf dem Prinzip des Unterdrucks, was bedeutet, es gibt keinen Feuerknopf (wie bei vielen wiederverwendbaren Modellen), sondern die Einwegzigarette wird durch das Ziehen am Mundstück und den dadurch entstehenden Unterdruck aktiviert.

Beim Kauf hat man zumeist die Auswahl zwischen vier Nikotinstärken: 18 mg für starke Raucher, 12 mg für mittelstarke Raucher, 6 mg für Gelegenheitsraucher sowie ohne Nikotin für all jene Raucher, die es einfach mal ausprobieren möchten.

Wie lange hält eine Einweg E-Zigarette durch?

Die meisten Einweg e-Zigaretten sollen eine Lebensdauer im Äquivalent zu einer oder zwei Schachteln Zigaretten haben. Die Batterien, welche die Einwegzigarette "befeuern", haben maximal 110 mAh - und bringen einen gut über den Tag. Natürlich kommt die Leistung auch immer ein bisschen darauf an, wie häufig man zur Einwegzigarette greift. Ist man bei Tabakzigaretten ein sogenannter "Kettenraucher", wird die Einwegzigarette natürlich kürzer halten als bei einem Gelegenheitsraucher.

Bei den meisten Einweg Zigaretten werden zwischen 300 bis 400 Puffs (Züge) angegeben. Im Vergleich dazu liegt eine Tabakzigarette, je nach Rauchverhalten, zwischen 7 und 21 Zügen. Bei den meisten Rauchern wahrscheinlich mehr als 10 Züge. Damit entspricht eine Einweg Zigarette in etwa einer Schachtel Zigaretten

(nach oben)

Eignet sich die Einwegzigarette zum Testen des elektronischen Rauchens?

Ja! Einwegzigaretten sind sogar ein optimaler Weg, um die ersten Schritte in die "Welt des Dampfens" zu tätigen. Sie sind günstig, extrem einfach in der Handhabung und geben einem die Möglichkeit, das Dampfen unverbindlich zu testen, ohne gleich in irgendein teures Tanksystem zu investieren, bei dem man zusätzlich dazu auch noch Liquids, Ladegeräte und Co. hinzukaufen muss.

Oftmals ist das Design der Einwegzigaretten an Tabakzigaretten angelehnt - sogar eine kleine rote LED, die beim Ziehen das Glühen der Zigarette nachahmen soll, ist oft an der Spitze zu finden. Dadurch können Hemmschwellen abgebaut werden.

Allerdings gibt es auch zahlreiche Modelle, die von diesem Design abweichen und eher Ähnlichkeit mit einem schlanken Kugelschreiber haben. Das hat zum Beispiel den Vorteil, dass die Einwegzigarette auf den ersten Blick von einer Tabakzigarette unterschieden werden kann.

Die Einwegzigarette stellt zwar einen perfekten Einstieg in die Welt des Dampfens dar, wer aber dauerhaft umsteigen möchte, wird wohl über kurz oder lang auf ein wieder aufladbares Tanksystem wechseln. Und das nicht nur aus Kostengründen, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass man bei Tanksystemen mehr Auswahl an Aromen hat. Dies ist zum Beispiel auch der Grund, warum einer der bekanntesten Einwegzigarettenhersteller "NJOY" nun sein erstes wieder aufladbares Gerät NJOY Recharge auf den Markt bringt. (nach oben)

Die Vor- und Nachteile einer Einweg E-Zigarette

Um die Entscheidung beim Kauf einer Einwegzigarette zu erleichtern, folgt hier nun ein kleiner Überblick über die Vor- und Nachteile:
Positiv:
  • Sofort und überall einsatzbereit
  • Extrem einfache Handhabung auch für Neulinge
  • Günstige Anschaffung
  • An vielen Orten (Tankstelle, Kiosk, Shops, etc. ) erhältlich
Negativ:
  • Keine besonders lange Lebensdauer
  • Keine große Auswahl an verschiedenen Geschmacksrichtungen (Meist nur Tabak & Menthol)
  • Belastung der Umwelt

Einwegzigaretten und verfügbare Geschmacksrichtungen

Die Aromenauswahl bei Einwegzigaretten ist eingeschränkt. Die Vielfalt wie sie bei den Mehrwegzigaretten angeboten wird ist hier nicht zu finden. Die meisten Einweg kommen mit Tabak- oder Mentholgeschmack. Wenige Hersteller bieten darüber hinaus noch Erdbeer oder Enegy an. (nach oben)

Ein kleiner Überblick über verschiedene Einwegzigaretten

Es gibt mittlerweile eine breite Auswahl an Einwegzigaretten und einige von ihnen, wie die NJOY zum Beispiel, haben sich in den USA sogar über 10 Millionen Male verkauft! Andere Anbieter, wie beispielsweise Vinirette, werben damit, dass sich in ihren Einwegzigaretten besonders schmackhaftes Liquid findet.

Auch Riccardo oder Greensmoke Einwegzigaretten haben sich einen sehr guten Ruf erarbeitet und Greensmoke gehört neben NJOY zu einem der Marktführer in den USA.

Die SC Live zeichnet sich zum Beispiel durch ihr edles Design in modernem Schwarz aus und ist besonders geeignet für all jene, die gerne unauffällig dampfen möchten. (nach oben)

Elektro-Zigaretten und die Umwelt

Die Einweg Elektro-Zigaretten sind mit einer nicht wiederaufladbaren Batterie ausgestattet um die Verdampfereinheit mit Strom zu versorgen. Nur mit Hilfe der elektrischen Energie kann der Verdampfer die sich im inneren befindliche Flüssigkeit erhitzen und zum verdampfen bringen.

Wie alle anderen Elektrogeräte die mit Batterien versorgt werden belastet auch diese Elektrozigarette die Umwelt. Deshalb sind diese Zigaretten fachgerecht zu entsorgen damit die Umwelt geschont wird. Die Einweg Elektrozigarette gehört nicht in den Hausmüll. Der Handel ist verpflichtet Altbatterien und dazu gehört auch eine aufgebrauchte Einweg-Zigarette unentgeltlich zurückzunehmen.

Batterien enthalten Wertstoffe und können auch gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe enthalten. Ausführliche Informationen über den Umgang und die Entsorgung von Batterien und Akkus erhalten Sie beim Umweltbundesamt. (nach oben)

So sieht eine Einweg E-Zigarette von innen aus

Von links nach rechts betrachtet. An der Spitze der Elektrozigarette befindet sich in der Regel eine Leuchtdiode (LED). Die LED ist nicht nur ein nettes Gimmek um die Glut einer Zigarette zu simulieren. Sie dient eigentlich zur Kommunikation bzw. Kontrolle der Wegwerfzigarette. Mittels der LED erfährt der Dampfer ob der Akku/Batterie noch ausreichend Energie hat. Leuchtet die LED nicht mehr ist der Akku leer.

EinwegZigarette

Hinter der LED befindet sich der Akku, der wiederum mit einem Microchip verbunden ist. Der Microchip steuert die Leistungsabgabe der Batterie für die LED und den im Mundstück befindlichen Heizdraht, indem er über einen Unterdrucksensor eingeschaltet wird.

Am .Ende der eZigarette, also im Mundstück befindet sich die eFlüssigkeit mit Nikotin in einem Flies oder Watte und umgibt den Heizdraht. (nach oben)

Was die elektronische Einweg E-Zigarette nicht ist

Die elektronische Zigarette ist ein Genussmittel und kein Entwöhnungsmittel zum Rauchen. Wer mit dem Rauchen aufhören will und dies nicht alleine schafft, sollte sich fachkundig beim Arzt oder seiner Krankenkasse beraten lassen. Die Einnahme von Nikotin kann gesundheitsschädlich sein. Elektronische Einweg Zigaretten enthalten Nikotin und sind nicht geeignet für Personen unter 18 Jahren, Nichtraucher, Schwangere, stillende Mütter und Personen mit Herz-Kreislaufproblemen. (nach oben)

Nikotin in Wegwerf-Zigaretten

Da Wegwerf Zigaretten eine Alternative zu Tabakzigaretten sind, enthalten sie natürlich Nikotin. Der wesentliche Unterschied zwischen Wegwerf- oder Einweg und Tabakzigaretten sind die Inhaltsstoffe. Während eine Tabakzigarette außer dem Nikotin noch weitere Giftstoffe durch Verbrennung und den in der Zigarette enthaltenen Zusatzstoffen produziert, hat die Einweg nur reines Nikotin und hauptsächlich Propylenglygol enthalten.

Forscher haben herausgefunden das Nikotin unter bestimmten Bedingungen krebsfördernd sein kann. Nikotin selbst ist ein Nervengift das in kurzer Zeit im Körper wieder abgebaut wird. Nikotin geht direkt in den Blutkreislauf und Forscher vermuteten ein hohes Suchtpotenzial. Neueste Studien lassen jedoch darauf schließen das die Sucht durch die Zusatzstoffe im Tabak bzw. bei dessen Verbrennung entstehen. Ausführliche Informationen über Nikotin und den aktuellen Stand zur Nikotinforschung über den Genuss von reinem Nikotin finden Sie in dem eZigaretten Magazin LIQUID-NEWS. (nach oben)

Optik und Haptik der Einweg Cigarettes

Die meisten auf dem Markt angebotenen Einweg eCigarettes sind in ihrer Größe geringfügig größer als eine normale Tabak-Zigarette. Beim Gewicht können sie wegen der integrierten Batterie und den Metallteilen die sich im Verdampfer befinden natürlich nicht mit einer Zigarette mithalten. Optisch ist der Akku häufig in weiß gehalten und das Mundstück im gelbbraun Ton wie ein Zigarettenfilter.

Perfekte Optik und Haptik

Die meisten Einwegzigaretten fühlen sich nach dem ummantelten Kunststoff an den Akku und Verdampfer umgeben. Das Mundstück ist entsprechend hart und nicht so weich wie der Filter einer Zigarette.

Der Hersteller NJOY hat es mit seiner Einwegzigarette geschafft sowohl Optik als auch Haptik fast nahezu perfekt an die Zigarette anzupassen. Der Filter ist zwar nicht ganz so nachgiebig wie bei der Tabakzigarette, aber er ist im gegensatz zu anderen Herstellern nachgiebig. Die Zigarette lässt sich auch zwischen die Zähne klemmen was ja einige Raucher machen. Zusätzlich wird die NJOY King auch noch mit Papier ummantelt und vermittelt so noch mehr das Gefühl einer echten Zigarette. Auch die Größe entspricht einer echten normalen Tabakzigarette.

Eine perfekte Optik und Haptik hat aber auch Nachteile. Eine so designte e-Zigarette wird schnelle mit einer Zigarette verwechselt und kann deshalb dazu führen das der Dampfer ungerechtigt angegangen wird, weil der Eindruck des Rauchens vermittelt wird. (nach oben)

eShiha oder Shisha to Go

Eine e-Shisha ist technisch gesehen nichts anderes als eine Einweg-Zigarette. Der Unterschied liegt in der Zusammensetzung der Füllung und der angebotenen Aromen. Während eine Einweg Zigarette das Ziel hat den Raucher bezüglich seines Nikotinverlangens zu befriedigen, ist die eShisha einfach nur Vergnügen.

Eine eShisha Füllung enthält kein Nikotin. Dafür werden e-Shishas mit einer großen Aromavielfalt angeboten. Wer nur nach dem Geschmack und dem Gefühl sucht ständig etwas in der hand zu halten, was eines der Probleme beim aufhören mit dem rauchen darstellt, sollte überlegen ob eine e-Shisha nicht die richtige Alternative ist. (nach oben)

Verbreitung von Einweg Cigarettes

In Deutschland haben sich bis dato die Einweg Cigarettes nicht richtig durchgesetzt. Hier sind Mehrweg eZigaretten mehr bei den Dampfern verbreitet. Ganz anders hat sich jedoch der Markt in den USA entwickelt. Einweg Zigaretten waren im Jahr 2013 der absolute Renner und wurden in mehreren Millionen Stückzahlen verkauft. So hat allein der Hersteller NJOY über 10 Million Stück im Jahr 2013 verkauft und gehört zu den führenden Anbietern von Disposable Cigarettes in den USA. In Deutschland steigt der Trend zur Einweg Zigarette. Lokalitäten wie Spielcasinos oder auch Wellnessbereiche haben die Einweg-Zigarette für ihr rauchendes Klientel entdeckt. (nach oben)

Aktuelle Trends der Einweg Zigarette

Einweg wird zur Mehrweg

Die ursprünglich nicht aufladbaren Einweg Zigaretten werden mit wiederaufladbaren Akkus ausgestattet und die mit Liquid gefüllten Mundstücke werden ebenfalls austauschbar. Die Größe wird sich nicht verändern. Es ist zu erwarten das die im Mundstück enthaltenen Verdampfer technisch weiterentwickelt werden.

Die heute eingesetzten Lithium-Ionen Akkus haben in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Nur so war die Entwicklung moderner und leistungsfähiger Geräte wie Smartphones, Tablets und auch eZigaretten möglich. Die nächste Akku Generation , die wahrscheinlich auf Lithium-Schwefel oder Lithium-Luftzellen basiert, wird die eZigaretten noch leistungsfähiger machen.

Die Einweg eCigs erhalten austauschbare Aromakapseln. Es gibt heute schon viele Modelle die unter der Bezeichnung Einweg angeboten werden, tatsächlich handelt es sich jedoch um eine mehrfach nutzbare eZigarette. Jüngtes Beispiel für die Entwicklung ist das e-Zigaretten Starterset von e-Lites.

Aromakapseln oder Aromakammmern

Der Begriff Kapsel oder Kammer ist in Bezug auf eine eZigarette eher falsch und dient mehr dazu dem Einsteiger zu vermitteln das es für seine "Einweg" verschiedene Aromen zum Austauschen gibt. Eine solche Aromakammer besteht aus einem Atomizer oder auf Deutsch, einem Verdampfer und einem in Nikotin-Flüssigkeit getränktem Material wie zum Beispiel Watte. Beides zusammen wird in Dampferkreisen als Cartomizer bezeichnet.

(nach oben)

Einweg E-Zigaretten bei e-Cigar

Die Informationen über die Einweg-Zigarette wurden von der e-Cigar GmbH zusammengestellt die auch diese Internetseite betreibt.

e-Cigar GmbH
Mittelstr. 2
31535 Neustadt
Deutschland

Telefon: 05032 / 95 66 916

Emailadresse: info@e-cigar-gmbh.de
Internet: www.e-cigar-gmbh.de

2014 e-Cigar GmbH - Ihr Shop wenn es um elektronische Zigaretten und den Genuss von hochwertigen Liquids